Ratgeber und Tipps für Ihre Gasheizung

Wie die Ölheizung, ist auch die Gasheizung eine der meistgebrauchten Heizungsarten in der Schweiz. Die Gasheizung heizt mit Erdgas, einem endlichen fossilen Brennstoff, ähnlich wie Erdöl. Die Gasheizung bringt gegenüber der Ölheizung einige Vorteile mit sich, ist aber wie die Ölheizung nicht nachhaltig. Es ist jedoch möglich, mit Biogas zu heizen. Biogas wird aus natürlichen Abfällen produziert und ist deshalb um einiges nachhaltiger als Erdgas.

Folgende Themen sind für Sie interessant

Erdgas

Das Erdgas wird nicht aus dem Erdöl gewonnen wie das Heizöl, hat aber sehr ähnliche Bestandteile und ist auf die gleiche Weise entstanden wie Erdöl. Durch das jahrelange Ablagern von organischen Stoffen entsteht durch erhöhte Temperaturen und einem hohen Druck zuerst Erdöl, bevor es dann nach weiteren vielen Jahren zu Erdgas übergeht. Man findet das Erdgas meistens als eine Luftblase oberhalb eines Erdölfeldes. Erdgas ist jedoch auch in tiefliegenden Kohleablagerungen zu finden. Dieses kann mithilfe von Bohrungen abgebaut werden. Bevor das Erdgas zum Heizen gebraucht werden kann, muss es gereinigt werden.

Natürliche vorkommendes Erdgas enthält viele unerwünschte Nebenstoffe, wie zum Beispiel Wasser. Für das Erdgas wird keine Speicher benötigt, da dieses durch unterirdische Rohre direkt zur Wohnung geführt werden. Durch den hohen Druck in den zentralen Speicherkammern ist es nicht notwendig zusätzliche Energie für den Transport des Erdgases aufzuwenden.

Biogas

Biogas ist die nachhaltige Alternative zu Erdgas. Es wird aus organischen nachwachsenden Stoffen, wie etwa Pflanzenabfälle, in Biogasanlagen hergestellt. Das Biogas entsteht durch das sauerstofflose Verfaulen der organischen Stoffe. Das Biogas ähnelt dem Erdgas, hat aber eine andere Zusammensetzung der Gase. Ausserdem beinhaltet das Biogas mehr unerwünschte Nebenstoffe als das Erdgas. Diese werden jedoch direkt nach der Produktion herausgefiltert. Das gereinigte Biogas weist dann den praktisch gleichen Brenn- und Heizwert auf wie das Erdgas.


Funktionsweise

Die Gasheizung funktioniert fast gleich wie die Ölheizung. Die Gasheizung braucht jedoch keinen Speicher, keine Pumpe und keine Vorwärmeeinrichtung. Das Gas kann direkt von der Leitung in den Brennkessel eingeführt werden, bevor es dann entzündet wird. Im Brennkessel wird es dann mit einem elektrischen Funken gezündet. Danach ist das Prinzip das gleiche wie bei allen anderen Brennkesselheizungen. Die entstandene Wärme erhitzt das Heizwasser, welches dann mit einer Pumpe im Haus verteilt werden und die Räume erwärmen. Der Vorteil der Gasheizung ist die punktuelle Nutzung. Das bedeutet, dass genau nach Bedarf geheizt werden kann und kein Wärmespeicher, wie bei der Holzheizung benötigt wird. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit einen Warmwasserspeicher zu installieren. Dies ist vor allem zu empfehlen, wenn der Warmwassergebrauch auch via Gasheizung aufgeheizt werden soll. Ein Vorteil gegenüber der Ölheizung ist die hohe Effizienz. Das Gas wird im Gegensatz zur Ölheizung fast rückstandslos verbrannt. Das führt zu einem höheren Wirkungsgrad und Brennwert als beim Heizöl. Ausserdem ist wird durch die sauberere Verbrennung die Umwelt weniger belastet. Ohne einen Speichertank, benötigt die Gasheizung auch viel weniger Platz als andere Zentralheizungen.


Kostenübersicht

Eine Gasheizung kann relativ billig beschaffen werden. Da auch kein Speicher benötigt wird fallen auch sehr wenige zusätzliche Kosten an. Auch die regelmässigen Kosten halten sich in Grenzen. Da die Verbrennung fast rückstandslos abläuft, muss auch kaum Asche oder ähnliches entsorgt werden. Ein sehr einfacher Aufbau der Heizung verhindert auch hohe Wartungskosten. Der grösste Kostenpunkt: das Gas. Beim Gas zahlt man einen Leistungspreis und einen Arbeitspreis. Der Arbeitspreis zahlt man für den Verbrauch des Gases und den Leistungpreis zahlt man für die Infrastruktur, also für die Infrastruktur und die Lagerung des Gases. Beides ist von der Menge des Gasverbrauches abhängig. Die nachfolgende Tabelle zeigt eine kurze Übersicht, über die Kosten von Erd- und Biogas:

Gas Leistungskosten pro kWh Arbeitskosten pro kWh Jährliche Kosten für einen Haushalt (20'000 kWh)
Erdgas Rp. 0.75 Rp. 9 CHF 1'900 - CHF 1'950
Biogas Rp. 0.75 Rp. 13.9 CHF 2'900 - CHF 3'000

Hier handelt es sich nur um Richtpreise. Ausserdem wird in vielen Fällen auf eine Mischung zwischen Erdgas und Biogas zurückgegriffen. Dabei gilt aber: Je höher der Anteil an Biogas, desto teurer das Gas.

Heiztyp Kauf und Einbaukosten Wartungskosten pro Jahr Energiekosten pro Jahr in CHF (20'000 kWh) Gesamte jährliche Kosten
Gasheizung CHF 20'000 - CHF 30'000 CHF 600 - CHF 700 CHF 1'900 - CHF 3'000 CHF 2'500 - CHF 3'700


Fördermöglichkeiten

Die Nachhaltigkeit der Gasheizungen ist bei der Verwendung von Erdgas eher schlecht. Aus diesem Grund werden Gasheizungen auch nicht staatlich gefördert.